Das sind unsere elektronischen Augen und Ohren

 

Wir arbeiten mit einem Bodycam-System der Firma Kedacom.

Dabei trägt unser Mitarbeiter vor Ort ein Headset, das aus einem In-Ear-Kopfhörer, einem Mikrofon und einer Kamera besteht. Die Kamera liegt am Gesicht unseres Mitarbeiters an und „sieht“ daher immer das, was der Mitarbeiter sieht.

Das Video- und Audiomaterial wird live zum diensthabenden Arzt übertragen, der die Untersuchung somit virtuell, aber in Echtzeit leiten, und gleichzeitig die Situation berurteilen kann.

 

Der behandelnde Arzt fertigt während und nach der videoassistierten Visite ein elektronisches Protokoll der Untersuchung an, das verschlüsselt in der Medhotline-Datenbank gespeichert wird.

 

Auch die Videoübertragungen der Untersuchungen werden zu Dokumentations-Zwecken aufgezeichnet und gespeichert. Dazu verwenden wir Server des österreichischen Unternehmens palmfriendly.at. (Inhaber: Mag. Harald Knapp, allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für EDV, Firmensitz: Klagenfurt) Die Daten werden nicht in der Cloud, sondern auf lokalen Servern in Österreich gesichert.